Gerade in den Kommunen wird die Verkehrswende nicht nur mit Klimaschutz begründet. Sie zahlt auch auf wichtige politische Ziele zur Schaffung lebenswerter Städte und Gemeinden ein. Die kommunalen Gebietskörperschaften sind insofern die zentralen Orte des Wandels dort – im Alltagsleben der Menschen – wird der Wandel sichtbar. Insbesondere die Verwaltungen stehen vor der entscheidenden Aufgabe, die erforderlichen Veränderungen zu implementieren und zwar so, dass sie nachhaltig wirken. Dies stößt aber vielerorts auf noch erhebliche Hindernisse ganz unterschiedlicher Art, von rechtlichen Restriktionen über politische Zögerlichkeit und fehlende gesellschaftliche Akzeptanz (bzw. unrealistischen Erwartungshaltungen) bis zu mangelndem Mut der Verantwortlichen, Innovation zu wagen.

Der Beitrag beleuchtet explizit die kommunale Sicht auf die Umsetzung der Verkehrswende.

Der Autor Burkhard Horn ist Stadt- und Verkehrsplaner mit langjähriger Berufserfahrung in Kommunalverwaltungen, zuletzt als Leiter der Abteilung „Verkehr“ beim Berliner Senat). Seit 2017 arbeitet er als freiberuflicher Berater an der Schnittstelle Verkehrspolitik/ Verkehrsplanung/ Stadtentwicklung.

Burkhard Horn: Expertise „Handlungsempfehlungen zur Umsetzung der Mobilitäts- und Verkehrswende auf kommunaler Ebene im Kontext von Experimentierräumen“

Foto: Burkhard Horn